In aller Kürze

Adelsaufhebung - "von" auch als regionale Herkunftsbezeichnung verboten

Bearbeiter: Wolfgang Kolmasch

Nach Ansicht des VfGH (E 4354/2017) ist ein Namensbestandteil oder -zusatz, der objektiv den Anschein einer adeligen Abstammung erweckt, auch dann nicht mit dem AdelsaufhebungsG vereinbar, wenn die konkrete Namens- oder Familiengeschichte des Trägers keinen historischen Adelsbezug aufweist. Der Name des Beschwerdeführers, der 1984 als Schweizer Staatsbürger in Österreich geboren wurde, war zunächst mit dem Bestandteil "von" registriert worden. 1993 erwarb er die österreichische Staatsbürgerschaft. Im Jahr 2017 änderte die zuständige Behörde die Eintragung des Namens, indem sie unter Berufung auf das wegen der österreichischen Staatsbürgerschaft anwendbare AdelsaufhebungsG den Bestandteil "von" löschte. In seinem Rechtsmittel und der Beschwerde an den VfGH wendete der Beschwerdeführer ein, dass er einen bürgerlichen Schweizer Herkunftsnamen trage und das Wort "von" - wie die gleichbedeutenden fremdsprachigen Bezeichnungen "van" oder "de" - keine adelige, sondern eine regionale Herkunft anzeige, hatte mit diesem Vorbringen aber keinen Erfolg.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2018/148

20.03.2018
Heft 5/2018