In aller Kürze

Änderung der Verordnung über die Gesundheitsüberwachung am Arbeitsplatz

Bearbeiterin: Bettina Sabara

Mit dem ArbeitnehmerInnenschutz-Deregulierungsgesetz ( BGBl I 2017/126, siehe ARD 6560/15/2017) wurde ua ein neuer § 52a ASchG geschaffen, der besagt, dass Ärzte bei Durchführung von Eignungs- und Folgeuntersuchungen (Gesundheitsüberwachung) ihrer Übermittlungsverpflichtung auch durch die elektronische Eingabe von Befund und Beurteilung nachkommen können. In der VGÜ wurden nun dem § 6 Abs 7 die neuen Absätze 7a bis 7c angefügt, die regeln, in welcher Form die elektronische Übermittlung an die Arbeitsinspektion zu erfolgen hat und welche Maßnahmen zur Gewährleistung der Datensicherheit für die Arbeitsinspektion zu treffen sind. Außerdem wurde der Titel der Verordnung von VGÜ 2014 auf VGÜ 2017 geändert. Die Änderungen treten mit 1. 10. 2017 in Kraft. ( BGBl II 2017/253)

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6568/4/2017

05.10.2017
Heft 6568/2017