Gesellschafts- und Steuerrecht / Bilanzsteuerrecht - Frage und Antwort

Aktivierbarkeit von Anlaufkosten

Romuald Bertl / Klaus Hirschler

Anlaufkosten eines Unternehmens fallen sowohl in Form von Ingangsetzungsaufwendungen als auch Gründungskosten an. Die Abgrenzung dieser beiden Begriffe ist nicht immer eindeutig möglich, aufgrund der unterschiedlichen Rechtsfolgen aber erforderlich.

Ein ausländisches Handelsunternehmen beschließt nach eingehender Marktstudie die Ausweitung der Geschäftstätigkeit auf Österreich. Zu diesem Zweck wird in Österreich eine GmbH gegründet, Geschäftslokale gesucht und angemietet, Mitarbeiter eingestellt und geschult und eine intensive Einführungs-Werbekampagne für die angebotenen Produkte betrieben. Die dargestellten Anlaufkosten sollen so weit wie möglich aktiviert werden.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 1999, 299

20.10.1999
Heft 10/1999
Autor/in
Klaus Hirschler

Univ.-Prof. MMag. Dr. Klaus Hirschler, StB, ist Professor am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen, Abteilung für Rechnungswesen, Steuern und Jahresabschlussprüfung an der Wirtschaftsuniversität Wien. Er ist Stellvertretender Vorsitzender des Fachsenats für Steuerrecht der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.

Romuald Bertl

o.Univ.-Prof. Dr. Romuald Bertl ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Vorstand des Instituts für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen an der Wirtschaftsuniversität Wien, Präsident des Rechnungslegungsbeirates des AFRAC und Leiter des Fachsenats für Betriebswirtschaft der KSW. Autor zahlreicher Fachpublikationen.