In aller Kürze

Amtssitzabkommen Österreich - OSZE

Bearbeiterin: Bettina Sabara

Die Privilegien und Immunitäten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) waren seit 1993 in einem österreichischen Bundesgesetz geregelt, das auf das Amtssitzabkommen mit den Vereinten Nationen verweist (OSZE-Gesetz, BGBl 1993/511 idgF). Es konnte damals noch kein Amtssitzabkommen geschlossen werden, da es sich bei der KSZE um keine internationale Organisation im Sinne des Völkerrechts handelte. Nunmehr kann jedoch von einer Völkerrechtssubjektivität der OSZE ausgegangen werden, weshalb mit ihr nun - wie auch mit den anderen in Wien ansässigen internationalen Organisationen - ein Amtssitzabkommen geschlossen werden konnte, das das OSZE-Gesetz ersetzt. Die schon jetzt nach dem OSZE-Gesetz für die OSZE bestehenden Privilegien und Immunitäten werden beibehalten. An der gegenwärtigen Gesetzeslage und Praxis betreffend den Status der OSZE und ihrer Mitarbeiter in Österreich wird sich daher durch das Abkommen nichts ändern. Das Abkommen tritt mit 1. 6. 2018 in Kraft. ( BGBl II 2018/84)

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6602/3/2018

14.06.2018
Heft 6602/2018