Wirtschaftsrecht / Judikatur / Schuldrecht

Anlegerschaden - keine Aufklärung über Innenprovision

Bearbeiterinnen: Sabine Kriwanek / Barbara Tuma

ABGB: §§ 1295, 1299

WAG 1996: § 13

Im vorliegenden Fall hat der Anleger der Bank mit dem Agio ein Entgelt für die Vermittlung der Anlage und die damit zusammenhängende Beratung geleistet. Daher durfte er grundsätzlich darauf vertrauen, dass die Bank nicht darüber hinaus auch noch vom Emittenten oder dessen Vertriebspartner eine Provision erhält. Unter diesen Umständen hätte die Bank auf weitere - einen möglichen Interessenkonflikt herbeiführende - Provisionen hinweisen müssen und es ist insofern auch ein Verschulden des Bankberaters gegeben, weil er nicht damit rechnen durfte, dass dem Anleger die (zusätzlichen) Innenprovisionen bewusst oder bekannt waren.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2017/546

29.11.2017
Heft 11/2017