Rechtsprechung / Steuerrecht

Arzt - Vorliegen eines Dienstverhältnisses

Bearbeiterin: Birgit Bleyer

FLAG: § 41 Abs 2

EStG: § 47 Abs 2

Der Umstand, dass ein Arzt aufgrund seines Wissens und Könnens die Art der Behandlung bestimmt und in dieser Hinsicht keinen Weisungen unterliegt, spricht noch nicht gegen das Vorliegen eines Dienstverhältnisses. Es handelt sich nämlich hier um eine jener Berufstätigkeiten, denen ein hohes Maß an tatsächlicher Selbstständigkeit innewohnt. Dementsprechend tritt das Merkmal der Weisungsgebundenheit bei der steuerrechtlichen Beurteilung der ausgeübten Tätigkeit in den Hintergrund.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6584/14/2018

01.02.2018
Heft 6584/2018