Rechtsprechung / Familienrecht

Ausgleichszahlung kann noch vorhandenes Vermögen übersteigen

Bearbeiter: Wolfgang Kolmasch

EheG: § 83, § 91, § 94

Die Aufteilungsmasse ist gem § 91 Abs 1 EheG zum Ausgleich von Benachteiligungen um den Wert von nicht mehr vorhandenem Vermögen zu erhöhen, wenn die Vermögensverringerung durch einen Ehegatten ohne Zustimmung des anderen erfolgte, im Zeitraum von höchstens zwei Jahren vor Aufhebung der ehelichen Lebensgemeinschaft oder erst danach stattfand und der Gestaltung der Lebensverhältnisse der Ehegatten während der Lebensgemeinschaft widerspricht. Eine Verschleuderungs- und Benachteiligungsabsicht ist nicht erforderlich.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2018/114

06.03.2018
Heft 4/2018