Rechtsprechung / Steuerrecht

BFG: Dienstwagen - Nachweis der Nichtnutzung zu Privatfahrten

Bearbeiterin: Birgit Bleyer

EStG: § 15 Abs 2

SachbezugswerteVO idF BGBl II 2004/467: § 4

Wird einem Arbeitnehmer im Rahmen seines Dienstverhältnisses vom Arbeitgeber ein Kraftfahrzeug überlassen, ist bei der Lohnverrechnung bereits dann ein geldwerter Vorteil anzusetzen, wenn eine Möglichkeit zu Privatfahrten besteht; ob solche auch tatsächlich durchgeführt werden, ist nicht maßgeblich. Gibt es daher kein Verbot von Privatfahrten für den Arbeitnehmer, ist daher schon aus diesem Grund ein (zumindest halber) Sachbezug anzusetzen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6551/11/2017

01.06.2017
Heft 6551/2017