Rechtsprechung / Steuerrecht

BFG: Geringfügige Überschreitung des Grenzbetrages beim Alleinverdienerabsetzbetrag

Bearbeiter: Manfred Lindmayr

EStG: § 33 Abs 4 Z 1

Alleinverdienenden steht nach § 33 Abs 4 Z 1 EStG ein Alleinverdienerabsetzbetrag zu, der ua zur Voraussetzung hat, dass der (Ehe-)Partner bei mindestens einem Kind Einkünfte von höchstens € 6.000,- jährlich erzielt. Maßgebend für die Ermittlung des Grenzbetrages von € 6.000,- ist der Gesamtbetrag der Einkünfte iSd § 2 Abs 2 EStG (also der Gewinn bei betrieblichen Einkünften und der Überschuss bei außerbetrieblichen Einkünften) zuzüglich bestimmter steuerfreier sowie sonderbesteuerter Einkünfte.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6595/14/2018

19.04.2018
Heft 6595/2018