Rechtsprechung / Steuerrecht

BFG: Kosten für doppelte Haushaltsführung bei einem Alleinstehenden bei Arbeitskräfteüberlassung

Bearbeiter: Manfred Lindmayr

EStG: § 16

Wird von einem alleinstehenden Steuerpflichtigen am Beschäftigungsort eine Wohnung angemietet und darin (erstmalig) ein eigener Hausstand gegründet und entspricht diese Wohnung den Wohnbedürfnissen, ist es dem Steuerpflichtigen nach einer gewissen Übergangszeit zumutbar, seinen (weiteren) Wohnsitz im Haus der Eltern aufzugeben. Dies gilt auch dann, wenn die Möglichkeit der vorzeitigen Abberufung des Steuerpflichtigen gegeben ist, aber jegliche Anhaltspunkte dafür fehlen, dass er in diesem Fall (gerade) mit einem Einsatz im Einzugsbereich der elterlichen Wohnung rechnen könnte, insbesondere wenn nicht zu erkennen ist, dass es im Falle der vorzeitigen Abberufung oder der plangemäßen Beendigung der Tätigkeit nicht möglich sein sollte, (allenfalls) erneut im Haus seiner Eltern eine Wohnung zu nehmen (vgl VwGH 24. 9. 2007, 2006/15/0024, ARD 5818/12/2007).

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6577/18/2017

07.12.2017
Heft 6577/2017