Gesellschafts- und Steuerrecht / Bilanzsteuerrecht

Bilanzberichtigung und "subjektiver Fehlerbegriff"

Romuald Bertl / Klaus Hirschler

Der Beitrag behandelt die Frage, unter welchen Voraussetzungen trotz subjektiv sorgfältigstem Verhalten eine objektiv unrichtige Bilanz berichtigt werden kann.

Das Mobilfunkunternehmen U überträgt einem Kunden bei Abschluss eines zweijährigen Dienstleistungsvertrages kostenlos ein Handy. Der Einstandspreis des Handys wurde seitens des Unternehmens U sofort als Aufwand verbucht, die Finanzverwaltung ist der Ansicht, es müsse ein aktiver Rechnungsposten gebildet werden und über die Laufzeit des Dienstleistungsvertrages verteilt werden. Fraglich ist die Zulässigkeit der Bilanzberichtigung, wenn der Jahresabschluss aus Sicht des Unternehmens mit größtmöglicher Sorgfalt und unter Ausschöpfung aller Erkenntnismöglichkeiten aufgestellt wurde.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2013/70

24.09.2013
Heft 9/2013
Autor/in
Romuald Bertl

o.Univ.-Prof. Dr. Romuald Bertl ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Vorstand des Instituts für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen an der Wirtschaftsuniversität Wien, Präsident des Rechnungslegungsbeirates des AFRAC und Leiter des Fachsenats für Betriebswirtschaft der KSW. Autor zahlreicher Fachpublikationen.

Klaus Hirschler

Univ.-Prof. MMag. Dr. Klaus Hirschler, StB, ist Professor am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen, Abteilung für Rechnungswesen, Steuern und Jahresabschlussprüfung an der Wirtschaftsuniversität Wien. Er ist Stellvertretender Vorsitzender des Fachsenats für Steuerrecht der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.