Rechnungswesen

Bilanzierung eigener Aktien nach dem UGB

Lisa Ramharter MSc. / Mag. Michael Zwick

Die Neufassung des § 229 UGB im Rahmen des RÄG 2014 führte zu einem Paradigmenwechsel in der unternehmensrechtlichen Bilanzierung eigener Aktien. Im folgenden Beitrag soll der Frage nachgegangen werden, ob die gesetzlich vorgesehene Behandlung als Abzugsposten vom Eigenkapital geeignet ist, den Rückerwerbsvorgang entsprechend abzubilden. Zudem soll ein Blick auf die Bilanzierung eigener Aktien nach IFRS und US-GAAP zeigen, ob die vom Gesetzgeber intendierte Angleichung an diese internationalen Standards tatsächlich stattgefunden hat.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2019/76

29.11.2019
Heft 11/2019
Autor/in
Lisa Ramharter

Lisa Maria Ramharter MSc. ist PwC-Forschungsprojektassistentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht der WU (Wirtschaftsuniversität Wien).

Michael Zwick

Mag. Michael Zwick ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen in der Abteilung für Rechnungswesen, Steuern und Jahresabschlussprüfung an der Wirtschaftsuniversität Wien.