Rechnungswesenlexikon

Bilanzierung von Abfertigungen für Vorstände von Aktiengesellschaften

Romuald Bertl / Friedrich Fraberger

Das VfGH-Erkenntnis vom 11. 12. 2002 ermöglicht erstmals die steuerliche Bildung von Rückstellungen für einzelvertraglich zugesicherte Abfertigungen für Vorstände von Aktiengesellschaften. Die erstmalige Bildung der Rückstellung ist mit einer Reihe von Bilanzierungsproblemen verbunden, die Gegenstand des vorliegenden Beitrages sind.

Nach § 198 Abs. 8 Z. 4 lit. a HGB sind für gesetzlich oder kollektivvertraglich zugesicherte bzw. durch Einzelvertrag zugesagte Abfertigungsverpflichtungen Rückstellungen zu bilden. Nach § 9 Abs. 1 Z. 1 i.V.m. § 9 Abs. 2 EStG können steuerlich nur Rückstellungen für die im § 14 EStG beschriebenen Arten von Abfertigungsverpflichtungen (gesetzliche und kollektivvertragliche Ansprüche) und im dort genannten Höchstausmaß (max. 50 % der gesetzlichen und kollektivvertraglichen Ansprüche) gebildet werden. Da der Vorstand einer AG nach § 70 AktG weisungsungebunden und damit kein Dienstnehmer im arbeitsrechtlichen Sinne ist, hat er keinen arbeitsrechtlichen Anspruch auf Abfertigung und fällt daher dem Grunde nach nicht unter § 14 EStG. Nach Rz. 3334 EStR kann daher für den Vorstand einer Aktiengesellschaft mit steuerlicher Wirkung keine Abfertigungsrückstellung gebildet werden.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2003/25

20.03.2003
Heft 3/2003
Autor/in
Friedrich Fraberger

Univ.-Doz. Dr. Friedrich Fraberger, LL.M. (International Tax Law, Vienna), ist geschäftsführender Gesellschafter einer international tätigen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft in Wien, lehrt Betriebswirtschaftliche Steuerlehre am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen der Wirtschaftsuniversität Wien und ist ordentliches Mitglied des Fachsenates für Steuerrecht der Kammer der Wirtschaftstreuhänder.

Romuald Bertl

o.Univ.-Prof. Dr. Romuald Bertl ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Vorstand des Instituts für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen an der Wirtschaftsuniversität Wien, Präsident des Rechnungslegungsbeirates des AFRAC und Leiter des Fachsenats für Betriebswirtschaft der KSW. Autor zahlreicher Fachpublikationen.