Rechnungswesen / Rechnungswesenlexikon

Bilanzierung von Großmutterzuschüssen

Romuald Bertl / Friedrich Fraberger

Die in der Praxis häufig anzutreffenden Großmutterzuschüsse im Kapitalgesellschaftskonzern sind mit einer Reihe handels-, ertrag- und gesellschaftsteuerlicher Fragen behaftet. Die in der Praxis drückendsten Probleme werden anhand der höchstgerichtlichen Judikatur einer Lösung zugeführt.

§ 229 Abs. 2 Z. 5 HGB normiert, dass der Betrag von sonstigen Zuzahlungen, die durch gesellschaftsrechtliche Verbindungen veranlasst sind, in einer Kapitalrücklage - und somit als Eigenkapital der Kapitalgesellschaft - auszuweisen ist. Nach den ErläutRV zum EU-GesRÄG (BGBl 1996/304) sollen damit hingegen Zuzahlungen Dritter ohne wirtschaftliches Äquivalent und ohne gesellschaftsrechtlichen Hintergrund in Zukunft nicht mehr erfolgsneutral in eine Kapitalrücklage einstellbar sein, sondern erfolgswirksam - u.U. sogar als echter außerordentlicher Ertrag ( § 233 HGB) - zu vereinnahmen sein. Andererseits soll es nach der ausdrücklichen Meinung des Gesetzgebers zulässig sein, innerhalb des Konzernes Zuschüsse von Muttergesellschaften an Enkelgesellschaften (Großmutterzuschuss) oder Zuschüsse zwischen Schwestergesellschaften erfolgsneutral unter den nicht gebundenen Kapitalrücklagen als Eigenkapital auszuweisen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2002/26

20.03.2002
Heft 3/2002
Autor/in
Friedrich Fraberger

Univ.-Doz. Dr. Friedrich Fraberger, LL.M. (International Tax Law, Vienna), ist geschäftsführender Gesellschafter einer international tätigen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft in Wien, lehrt Betriebswirtschaftliche Steuerlehre am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen der Wirtschaftsuniversität Wien und ist ordentliches Mitglied des Fachsenates für Steuerrecht der Kammer der Wirtschaftstreuhänder.

Romuald Bertl

o.Univ.-Prof. Dr. Romuald Bertl ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Vorstand des Instituts für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen an der Wirtschaftsuniversität Wien, Präsident des Rechnungslegungsbeirates des AFRAC und Leiter des Fachsenats für Betriebswirtschaft der KSW. Autor zahlreicher Fachpublikationen.