Literaturübersicht / Sachenrecht

Dafinger, Bitcoins im Pfandleihgewerbe, ecolex 2020, 241.

Bearbeiter: Wolfgang Kolmasch

Der Autor qualifiziert Krypto-Assets wie Bitcoins als bewegliche unkörperliche Sachen, an denen im Weg einer Erklärung (Besitzanweisung), die zum Transfer in der Blockchain an eine andere Adresse führt, ein Pfandrecht begründet werden kann. Im Weg der Übergabe des privaten Schlüssels sei die Begründung eines Pfandrechts nicht möglich. Das auf das Faustpfand beschränkte Pfandleihgewerbe decke die Verpfändung von Bitcoins nicht. Für die Vergabe von Darlehen gegen Verpfändung von Bitcoins sei eine Konzession nach § 1 Abs 1 Z 4 BWG als Kreditinstitut erforderlich.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2020/226

22.04.2020
Heft 7/2020