Artikelrundschau / Allgemeines - international, EU-Recht, Auslandsbeziehungen

Das GrESt-Privileg für umgründungsbedingte Grundstücksübertragungen als selektive Beihilfe? (Blum/Zöhrer, SWI 2/2018, S. 61)

MMag. Maria Gold-Tajalli / Mag. Franz Proksch

Für umgründungsbedingte Grundstücksübertragungen normiere das Grunderwerbsteuerrecht eine begünstigende Behandlung. Der BFH habe eine vergleichbare Regelung des dGrEStG als potenziell beihilferechtlich problematisch aufgegriffen und dem EuGH vorlegt. Zwar bestünden im Detail erhebliche Unterschiede zur ö Rechtslage, im Kern stelle sich jedoch dieselbe Frage. Die Autoren untersuchen, ob der für Umgründungen geltende reduzierte Grunderwerbsteuersatz eine staatliche Beihilfe darstellt und mit dem Unionsrecht unvereinbar ist.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2018/286

07.05.2018
Heft 7/2018