Rechnungswesen / Rechnungswesen-Lexikon

Der Begriff der Eventualschulden (Contingent Liability) in der internationalen Rechnungslegung

Christoph Fröhlich / Alexander Schiebel

Im Juni 2005 hat das IASB einen „Exposure Draft of proposed Amendments“ von IAS 37 „Provisions, Contingent Liabilities und Contingent Assets“ und IAS 19 „Employee Benefits“ (in der Folge: Draft IAS 37) veröffentlicht. Dadurch erfolgen Überarbeitungen von Ansatz und Definition von Termination Benefits sowie der Bilanzierung von Restrukturierungsrückstellungen (Restructuring Provisions), von Verträgen mit drohenden Verlusten (Onerous Contracts) und von faktischen Verpflichtungen (Constructive Obligations). Die wesentlichsten geplanten Änderungen betreffen aber den Ansatz und die Bilanzierung von Rückstellungen bzw Eventualverbindlichkeiten, die durch die zweite Phase des IASB/FASB-Projekts „Business Combinations“ und die dabei geplanten Änderungen des IFRS 3 und IAS 27 bzw der entsprechenden US-GAAP-Bestimmungen ausgelöst werden1).

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2006/55

26.06.2006
Heft 6/2006
Autor/in
Christoph Fröhlich

FH.-Doz. Dr. Christoph Fröhlich, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, CPA, war langjähriger Assistent am Institut für Unternehmensrechnung und Revision und über 13 Jahre mit Schwerpunkt Konzernrechnungslegung und Internationale Rechnungslegung in einer internationalen Prüfungsgesellschaft beschäftigt. Zur Zeit ist er Mitglied der Prüfstelle bei der Österreichischen Prüfstelle für Rechnungslegung. Seit vielen Jahren hält er Lehrveranstaltungen zu den Themen Konsolidierung, Konzernrechnungslegung nach IFRS und Konzernabschluss. Sein Buch „Praxis der Konzernrechnungslegung“ zählt zu den Standardwerken auf diesem Gebiet.

Alexander Schiebel
Priv.-Doz. Dr. Alexander Schiebel ist Leiter der Abteilung „Betriebswirtschaft und Bilanzierungsberatung“ im Österreichischen Raiffeisenverband, Lektor an der Wirtschaftsuniversität Wien und Mitglied des AFRAC und des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der KSW.

Publikationen: Eiter/Schiebel in Hirschler (Hrsg), Bilanzrecht, 2. Auflage (2019), § 201 Der Grundsatz der Einzelbewertung zum Abschlusstichtag; Schiebel/Trost in Laurer/Schütz/Kammel/Ratka (Hrsg), Bankwesengesetz (BWG), 19. Lfg. Jänner 2017, Art 36-41 CRR; Schiebel, „Pull to Par“-Effekte und Hedge-Effizienz, RWZ 2015, 39.