Rechnungswesen und Steuern

Der Verlustabzug im Umgründungssteuerrecht

Gastbeitrag: Prof. Mag. Erich Wolf

Eine Checkliste für die Praxis

Warum stellt sich bei Umgründungen überhaupt das Problem des Verlustes des Verlustvortrages? Wieso sollten überhaupt Verlustvorträge verloren gehen, wenn im Zuge von Umgründungen mit dem Vermögen auch Verlustvorträge übertragen werden? Der Umgründungssteuergesetzgeber hat jedoch - leider aus Sicht der Wirtschaft - restriktive Maßnahmen zwecks Verhinderung eines willkürlichen Verlustübergangs normiert. Der Fiskus möchte mit den Einschränkungen des Verlustvortrages und des Verlustabzuges verhindern, dass steuerliche Verlustvorträge an andere Steuerpflichtige "verkauft" werden können - es soll ein Markt für Verlustabzüge verhindert werden. Allerdings fallen die gesetzlichen Regelungen leider oft überschießend und unangemessen aus. RWP stellt Ihnen eine praxisgerechte Übersicht zusammen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWP 2021/28

14.12.2021
Heft 6/2021
Autor/in
Erich Wolf

Prof. Mag. Erich Wolf ist selbstständiger Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Universitätslektor in Wien. Zudem ist er Prüfungskommissär der Steuerberaterprüfung, Qualitätsprüfer, allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger und im Fachsenat für Steuerrecht der Kammer der Wirtschaftstreuhänder tätig.