Arbeitsrecht

Der "Zwölfstundentag" und andere geplante Änderungen bei Arbeitszeit und Arbeitsruhe

RA Dr. Matthias Unterrieder

Das Regierungsprogramm enthalte " ein Bekenntnis zu einer flexiblen Arbeitsgestaltung, die es ermöglichen soll, das Arbeitszeitvolumen besser an die Auftragslage anpassen zu können und eine bessere Vereinbarung von Beruf, Familie und Freizeit zu gewährleisten ". So lautet die Begründung zum Initiativantrag vom 14. 6. 2018 ("IA"), mit dem voraussichtlich die praktisch wichtigsten Änderungen des Arbeitszeitgesetzes (AZG) und des Arbeitsruhegesetzes (ARG) der letzten Jahrzehnte eingeleitet werden sollen. 1 Wie wird dieses Bekenntnis umgesetzt und welche Auswirkungen hätten die Änderungen? Mit Stand Ende Juni 2018 ist es sehr wahrscheinlich, dass die Änderungen weitgehend dem Antrag entsprechend im Juli 2018 Gesetz werden und mit 1. 1. 2019 in Kraft treten. Zeit für eine erste Zusammenfassung und Bewertung der juristischen Auswirkungen, ohne dabei alle Fragen lösen zu können.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2018/339

25.07.2018
Heft 7/2018
Autor/in
Matthias Unterrieder

RA Dr. Matthias Unterrieder ist Partner bei WOLF THEISS in Wien.