Abschlussprüfung - Abschlussprüferreform

Die Auswahl des Abschlussprüfers nach der EU-Abschlussprüferreform für Unternehmen von öffentlichem Interesse

MMMag. Dr. Annette Köll / WP Dr. Aslan Milla Wien

Die Abschlussprüfungs-VO 1 stellt an das Verfahren zur Auswahl des Abschlussprüfers bei Unternehmen von öffentlichem Interesse detaillierte Anforderungen. Dies bringt für die Prüfungsausschüsse der zu prüfenden Unternehmen neue Herausforderungen. Der nachfolgende Beitrag erläutert die Anforderungen an das neue Auswahlverfahren mit dem Ziel, für die betroffenen Prüfungsausschüsse Empfehlungen für die mögliche Ausgestaltung eines Ausschreibungsverfahrens aufzuzeigen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2017/18

29.03.2017
Heft 3/2017
Autor/in
Annette Köll

MMMag. Dr. Annette Köll ist als Juristin in der Fachabteilung für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht bei PwC Österreich tätig.

Aslan Milla

WP Dr. Aslan Milla ist Mitglied des österreichischen Rechnungslegungsbeirates (AFRAC), Mitglied des Präsidiums des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der KWT, Mitglied des Österreichischen Arbeitskreises für Corporate Governance und seit 2010 Berufsgruppenobmann der Wirtschaftsprüfer in der KWT (zuvor von 2006-2010 Präsident des iwp).
Er ist Partner bei PwC, verfügt über langjährige Erfahrung in der Prüfung von Jahres- und Konzernabschlüssen nationaler und internationaler Mandanten und bei der Einrichtung von Kontroll- und Risikomanagementsystemen sowie in Fragen der Rechnungslegung.