Rechnungswesen

Die bilanzielle Behandlung des (qualifizierten) Rangrücktritts

Univ.-Prof. Dr. Sebastian Mock, LL.M. (NYU) / Lisa Marie Ziskovsky, LL.M. (WU)

Die Gewährung von Darlehen durch Gesellschafter bzw Dritte stellt in der Praxis eine weit verbreitete Vorgehensweise dar, wenn ein Unternehmen Liquiditätsbedarf hat. Va im Zusammenhang mit der Vermeidung von Insolvenzgründen wird das Darlehen nicht selten entweder in der ursprünglichen Vereinbarung oder zu einem späteren Zeitpunkt mit einem Rangrücktritt versehen. Während sich die wissenschaftliche Diskussion va auf die Anforderungen an einen solchen Rangrücktritt konzentriert hat,1 wurde die Frage der bilanziellen Behandlung eines (erfolgreichen) Rangrücktritts bisher kaum beleuchtet. Auf diese Frage gehen die Autoren nachfolgend ein.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2020/52

29.09.2020
Heft 9/2020
Autor/in
Lisa Ziskovsky

Lisa Marie Ziskovsky LL.M. (WU) ist Universitätsassistentin am Institut für Zivil- und Zivilverfahrensrecht der Wirtschaftsuniversität Wien.

Sebastian Mock

Univ.-Prof. Dr. Sebastian Mock, LL.M. (NYU), Attorney-at-Law (New York) ist Universitätsprofessor am Institut für Zivil- und Zivilverfahrensrecht (Abteilung für Zivil-, Unternehmens- und Insolvenzrecht) an der Wirtschaftsuniversität Wien.