Rechnungswesen / Business Reporting

Die Eigenkapitalquote im IFRS-Konzernabschluss

Daniela Maresch / Alexander Schiebel

In der Novemberausgabe der Serie „Business Reporting“ der RWZ wurde die Berechnung der Eigenkapitalquote auf Basis eines handelsrechtlichen Einzelabschlusses dargestellt. Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der Berechnung auf Basis eines IFRS-Konzernabschlusses.

1. Einleitung

Die Eigenkapitalquote, deren Ziel in der Analyse der Kapitalstruktur eines Unternehmens bzw Konzerns liegt, um so Informationen über die Quellen und die Zusammensetzung des zur Verfügung gestellten Kapitals zu erhalten, ist auch im Rahmen der Analyse eines IFRS-Konzernabschlusses definiert als Anteil des Eigenkapitals am Gesamtkapital. Sonderfragen ergeben sich hierbei insbesondere hinsichtlich etwaig vorzunehmender Anpassungen bzw Umgliederungen der Aktiva und Passiva (Bereinigungen). Die nach Ansicht der Autoren erforderlichen Schritte sollen im Folgenden erörtert werden.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2006/8

25.01.2006
Heft 1/2006
Autor/in
Daniela Maresch

Dr. Daniela Maresch LL.M. (WU) ist assoziierte Professorin (Tenure Track) am Department for Entrepreneurship and Relationship Management der University of Southern Denmark und Senior Research Fellow am Institut für Innovationsmanagement der Johannes Kepler Universität Linz. Sie ist Autorin zahlreicher doppelblind begutachteter Beiträge in führenden internationalen Fachzeitschriften.

Alexander Schiebel
Priv.-Doz. Dr. Alexander Schiebel ist Leiter der Abteilung „Betriebswirtschaft und Bilanzierungsberatung“ im Österreichischen Raiffeisenverband, Lektor an der Wirtschaftsuniversität Wien und Mitglied des AFRAC und des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der KSW.

Publikationen: Eiter/Schiebel in Hirschler (Hrsg), Bilanzrecht, 2. Auflage (2019), § 201 Der Grundsatz der Einzelbewertung zum Abschlusstichtag; Schiebel/Trost in Laurer/Schütz/Kammel/Ratka (Hrsg), Bankwesengesetz (BWG), 19. Lfg. Jänner 2017, Art 36-41 CRR; Schiebel, „Pull to Par“-Effekte und Hedge-Effizienz, RWZ 2015, 39.