Schwerpunkt Abschlussprüfung

Die EU-Abschlussprüferreform: Änderungen für den im Aufsichtsrat angesiedelten Prüfungsausschuss

StB Prof. Dr. Dr. Petra Inwinkl

Die gesetzlichen Einschnitte infolge der Änderungen der Abschlussprüferrichtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. 5. 2006 und die neu erlassene Abschlussprüferverordnung, die seit Mitte des Jahres 2016 für alle Mitgliedstaaten der EU anwendbar sind, betreffen auch den im Aufsichtsrat angesiedelten Prüfungsausschuss. Für Geschäftsjahre beginnend ab dem 17. 6. 2016 hat dieser sich künftig mit komplexeren Kernaufgaben, im Sinne von verdichteten Überwachungs-, Prüfungs-, Berichts-, Durchführungs- und Entscheidungspflichten, zu befassen. Zudem werden die Voraussetzungen einer Mitgliedschaft vertieft und die Berichtspflichten des Abschlussprüfers novelliert. Der vorliegende Beitrag analysiert diese wichtigen Aspekte und schlussfolgert, welche praktischen Konsequenzen für Unternehmen von öffentlichem Interesse und für fünffach große Gesellschaften hieraus resultieren.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2017/16

29.03.2017
Heft 3/2017
Autor/in
Petra Inwinkl
StB Prof. Dr. Dr. Petra Inwinkl ist Associate Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Externes Rechnungswesen und Corporate Governance an der Universität Jönköping.