Artikelrundschau März 2018 - Teil 2 / Körperschaftsteuer, Umgründungssteuerrecht, Privatstiftungen, Vereine

Die österreichische Mutter-Tochter-VO zwischen EU-Rechtswidrigkeit und möglicher nachträglicher Heilung (Staribacher/Müller, ÖStZ 2018/141, S. 88)

MMag. Maria Gold-Tajalli / Mag. Franz Proksch

Die primären Ziele der EU-MT-RL seien Zusammenschlüsse von Gesellschaften verschiedener Mitgliedstaaten zu erleichtern, das Funktionieren des Binnenmarktes zu gewährleisten und der Niederlassungs- und Kapitalfreiheit zum Durchbruch zu verhelfen. Die geltende MT-VO sei mit dem Grundsatz der Rechtssicherheit und der Verhältnismäßigkeit auch nach der abgeänderten EU-MT-RL nicht vereinbar. Diesbezüglich bestünde Handlungsbedarf.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2018/418

04.07.2018
Heft 10/2018