Gesellschafts- und Steuerrecht

Die steuerliche Behandlung von Emissionszertifikaten

Werner Wiesner / Gunter Mayr

Das Emissionszertifikategesetz (EZG) schreibt für den CO2-Ausstoß künftig sog. Emissionszertifikate vor. Die steuerliche Behandlung dieser Emissionszertifikate wirft einige Fragen auf. Die wichtigsten dieser Fragen sollen hier kurz behandelt werden.1)

Ab 1. 1. 2005 benötigen bestimmte CO2-Emittenten2) sog. Emissionszertifikate. Emissionszertifikate sind nach der EU-Richtlinie vom 25. 10. 2003, RL 2003/87/EG, grundsätzlich frei handel- und übertragbar und gewähren dem Inhaber das Recht, pro Zertifikat eine Tonne CO2 in einem Kalenderjahr zu emittieren. Die EU-Richtlinie ist mit dem Emissionszertifikategesetz (EZG) umgesetzt worden, das EZG ist mit 1. 5. 2004 in Kraft getreten. Nach dem EZG wird den Emittenten zunächst ein gewisses Kontingent an Zertifikaten vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft unentgeltlich „kostenlos“ bescheidmäßig zugeteilt.3) Für die Zuteilung der Emissionszertifikate ist nach dem EZG ein nationaler Zuteilungsplan zu erstellen, die Gesamtzahl der für die Periode 2005 bis 2007 zuzuteilenden Emissionszertifikate war nach § 13 Abs. 4 EZG bis zum 30. 9. 2004 mit Verordnung festzulegen. In weiterer Folge müssen die Emissionszertifikate jeweils bis spätestens 30. April des Folgejahres entsprechend dem gesamten CO2-Jahresausstoß wieder zurückgegeben werden. Nicht verbrauchte Emissionszertifikate können an Dritte veräußert (gehandelt) werden. Im Falle eines überhöhten CO2-Ausstoßes sind Emissionszertifikate am Markt zuzukaufen. Die steuerliche Behandlung von Emissionszertifikaten wirft einige Fragen auf.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2004/69

20.10.2004
Heft 10/2004
Autor/in
Gunter Mayr

Univ.-Prof. DDr. Gunter Mayr ist Sektionschef für Steuerpolitik und Steuerrecht im Bundesministerium für Finanzen und lehrt am Institut für Finanzrecht der Universität Wien.

Werner Wiesner

Hon.-Prof. MR Dr. Werner Wiesner leitete die Abteilung für Einkommen- und Körperschaftsteuer im Bundesministerium für Finanzen; Honorarprofessor an der Wirtschaftsuniversität, lehrt Umgründungssteuerrecht.