Rechnungswesen

Die Umsetzung des öffentlichen Country-by-Country Reporting durch Kreditinstitute: Eine empirische Analyse

Harald Amberger, Ph.D. / Katrin Eva Lackner, MSc

Öffentliches Country-by-Country Reporting ("CbCR") ist zurzeit nur für Unternehmen einzelner Wirtschaftszweige, insb Kreditinstitute und Wertpapierfirmen, vorgesehen. Der vorliegende Beitrag untersucht die Umsetzung dieser Berichtspflicht durch in der Europäischen Union ansässige Institute. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen erhebliche Unterschiede in der Ausgestaltung der länderspezifischen Berichte zwischen den betroffenen Instituten und liefern damit einen Diskussionsbeitrag zur geplanten Ausweitung der Offenlegungspflichten im Rahmen des CbCR auf große multinationale Unternehmen.1

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2021/70

27.12.2021
Heft 12/2021
Autor/in
Harald Amberger

Harald Amberger, Ph.D. ist Universitätsassistent (post doc) an der Abteilung für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre der Wirtschaftsuniversität Wien. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der empirischen Steuerwirkungsanalyse.

Katrin Lackner

Katrin Lackner, MSc ist Ph.D. Kandidatin im Doktoratsprogramm International Business Taxation („DIBT“) an der Wirtschaftsuniversität Wien.