Gesellschafts- und Steuerrecht

Die Zuschreibung übertragener Beteiligungen nach Umgründungen

Dr. Christoph Marchgraber

Bei der Einbringung einer Beteiligung unter Fortführung des Buchwerts gem § 202 Abs 2 Z 1 UGB stellt sich die Frage, ob der übernehmende Rechtsträger eine Zuschreibung vorzunehmen hat, wenn es in weiterer Folge zu einer Werterhöhung der Beteiligung kommt.1) Entgegen der Auffassung des UFS Klagenfurt2) verneint der VwGH im Erkenntnis vom 22. 5. 2014, 2010/15/0127 eine solche Zuschreibungspflicht in all jenen Fällen, in denen sich der Buchwert mit dem beizulegenden Wert im Zeitpunkt der Einbringung deckt.3) Der VwGH deutet jedoch an, dass im Fall einer Gesamtrechtsnachfolge und bei missbräuchlichen Gestaltungen iSd § 22 BAO ein anderes Ergebnis denkbar ist. Es stellt sich die Frage, welche Argumente sich für eine solche Ansicht ins Treffen führen lassen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2014/64

27.10.2014
Heft 10/2014
Autor/in
Christoph Marchgraber

Priv.-Doz. Dr. Christoph Marchgraber ist Manager bei der KPMG in Wien, Fachvortragender und externer Lektor am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht der WU Wien.