Rechtsprechung / Steuerrecht

Diebstahl durch vertretungsbefugten Gesellschafter

Bearbeiterin: Birgit Bleyer

KStG: § 8 Abs 2

StGB: § 127

Verschafft sich ein vertretungsbefugter GmbH-Gesellschafter - in Ausnützung seiner Eigenschaft als Organ der GmbH - einen ungerechtfertigten Vorteil und ist (aufgrund der Behandlung des Vorfalls durch das BFG unter dem Begriff " Diebstahl") auch von einem Bereicherungsvorsatz auszugehen (vgl § 127 StGB), so ist bereits die Zuwendung des Vorteils - und nicht erst ein allfälliger Verzicht der Gesellschafter auf eine Rückforderung - als verdeckte Ausschüttung zu werten, da das Verhalten des Geschäftsführers der Gesellschaft grundsätzlich zuzurechnen ist.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6583/14/2018

25.01.2018
Heft 6583/2018