In aller Kürze

Eintragungsgebühr bei nachträglicher Übertragung in das Wohnungseigentum

Bearbeiter: Wolfgang Kolmasch

Wenn die Mietwohnung gem §§ 15b oder 15c WGG nachträglich in das Wohnungseigentum des Mieters übertragen wird, ist die Gebühr für die Grundbucheintragung nach Ansicht des VwGH ( Ra 2018/16/0012) nicht anhand des Kaufpreises, sondern des höheren Verkehrswerts zu bemessen. Da der bezahlte Preis durch die Regelungen des WGG und die bisherige Stellung des Käufers als Mieter determiniert sei, würden außergewöhnliche Verhältnisse iSd § 26 Abs 3 GGG vorliegen, die eine Heranziehung der Gegenleistung als Bemessungsgrundlage ausschließen. Maßgeblich sei daher jener Preis, der für die Wohnung im gewöhnlichen Geschäftsverkehr üblicherweise erzielbar wäre.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2018/272

21.05.2018
Heft 8/2018