In aller Kürze

Elternschaft der Ehegattin der Mutter

Bearbeiter: Wolfgang Kolmasch

Nach § 1592 Z 1 dt BGB ist der Mann, der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des Kindes verheiratet ist, dessen Vater. Die sinngemäße Anwendung dieser Regel auf die Ehegattin der Mutter hat der BGH (XII ZB 231/18) abgelehnt. Verfassungs- oder konventionsrechtliche Bedenken gegen eine unterschiedliche Behandlung von verschieden- und gleichgeschlechtlichen Ehegatten bestünden nicht. Im Ausgangsfall wurde das Kind während der eingetragenen Lebenspartnerschaft, die später in eine Ehe umgewandelt wurde, mit Spendersamen gezeugt. Der BGH verwies die Ehegattin der Mutter auf eine Adoption. Anders als das deutsche regelt das österreichische Recht die Elternschaft bei medizinisch unterstützter Fortpflanzung in lesbischen Partnerschaften ( § 144 Abs 2 Z 1 ABGB). Die eingetragene Partnerin der Mutter erlangt die Stellung als zweiter Elternteil automatisch, wenn die eingetragene Partnerschaft im Zeitpunkt der Geburt des Kindes aufrecht oder die Partnerin nicht früher als 300 Tage zuvor verstorben ist. Diese Regelung wird nach Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Personen 2019 (VfGH G 258-259/2017 = Zak 2018/11, 13) analog für die Ehegattin der Mutter gelten.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2018/729

21.11.2018
Heft 20/2018