Rechtsprechung / Arbeitsrecht

Entlassung: Ausgabe falscher Medikamente durch Apothekerin

Bearbeiter: Manfred Lindmayr

AngG: § 27 Z 1

Hat eine angestellte Apothekerin die schlechte Lesbarkeit eines handgeschriebenen Rezepts nicht zum Anlass für eine Rückfrage bei der Kundin nach der Indikation oder beim verschreibenden Arzt genommen, weshalb es in der Folge zur Ausgabe eines falschen Medikaments kam, und kam es rund zwei Wochen später neuerlich zu einer Medikamentenverwechslung, rechtfertigt dieses Verhalten eine Entlassung wegen Vertrauensunwürdigkeit gemäß § 27 Z 1 AngG. Von einer pharmazeutischen Fachkraft kann erwartet werden, bei der Abgabe von Arzneien in Zweifelsfällen Aufklärung beim Kunden oder beim verschreibenden Arzt zu suchen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6590/6/2018

15.03.2018
Heft 6590/2018