In aller Kürze

Ersatz von Lohnnebenkosten für "übernommene" SV-Beiträge im Rahmen der Altersteilzeit

Bearbeiter: Manfred Lindmayr

In einem in der Praxis hefig diskutierten Erkentnis hat der VwGH festgestellt, dass die im Zusammenhang mit einer Altersteilzeitvereinbarung "übernommenen" Sozialversicherungsbeiträge einen lohnwerten Vorteil aus dem Dienstverhältnis darstellen und diesbezüglich daher Lohnnebenkosten zu entrichten sind (VwGH 21. 9. 2016, 2013/13/0102, ARD 6522/11/2016). Hiezu vertraten einige Fachleute die nachvollziehbare Ansicht, dass die sogenannte "20%-Regelung" (§ 53 Abs 1 ASVG: Verpflichtung des Dienstgebers zur Übernahme der Dienstnehmerbeiträge, soweit diese 20 % der Geldbezüge überschreiten) die VwGH-bedingte Lohnnebenkostenerhöhung einschränkt. Im Sinne einer österreichweit einheitlichen Beurteilung wurde allerdings aus Anlass vieler Anfragen vom HVSVT eine Entscheidung auf der Grundlage eines anderen Lösungsansatzes getroffen: Nach Ansicht des Hauptverbandes ist die 20%-Regelung des § 53 Abs 1 ASVG nicht anwendbar, sodass im Ergebnis auch die seit der Einführung der Altersteilzeit von den GKK vorgeschlagene Beitragsabzugsvariante unverändert bleibt.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6558/2/2017

27.07.2017
Heft 6558/2017