Artikelrundschau / April 2018 - Teil 2 / Gesellschafts- und Unternehmensrecht, nationale und internationale Rechnungslegung / Bilanzierung

Erwartungslücke (Baumüller, SWK 12/2018, S. 588)

MMag. Maria Gold-Tajalli / Mag. Franz Proksch

Der Begriff der Erwartungslücke stelle ein zentrales Konzept der modernen Prüfungsforschung dar und gelte als permanentes Phänomen der Abschlussprüfung, mit dem sich Prüfer, aber auch Normengeber und Abschlussadressaten auseinanderzusetzen hätten. Begründet liege dieses Phänomen in der Komplexität und damit verbundenen schweren Vermittelbarkeit von Umfang und Inhalt von Prüfungsleistungen, im Spannungsverhältnis zwischen dem, was an Anforderungen gestellt wird, und dem, was realistischerweise erwartet werden kann.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2018/496

01.07.2018
Heft 12/2018