In aller Kürze

EuGH: Berufsbezogene Prüfung - "personenbezogene Daten"

Bearbeiterin: Sabine Kriwanek

Aus Anlass eines irischen Vorabentscheidungsersuchens hat der EuGH ausgesprochen, dass die schriftlichen Antworten eines Prüflings in einer berufsbezogenen Prüfung (hier: bei der irischen Berufsorganisation der Wirtschaftsprüfer/Steuerberater) und etwaige Anmerkungen des Prüfers zu diesen Antworten "personenbezogene Daten" iSd Art 2 Buchst a RL 95/46/EG (= Vorgängerregelung zur neuen DSGVO) darstellen ( EuGH 20. 12. 2017, C-434/16, Nowak). Diese Einordnung eröffnet für den Prüfling grundsätzlich ein Recht auf Auskunft und Berichtigung. Das Recht auf Berichtigung kann es einem Prüfling zwar nicht ermöglichen, "falsche" Antworten im Nachhinein zu "berichtigen", aber etwa Berichtigungen aufgrund irrtümlich vertauschter Prüfungsarbeiten vorzunehmen. Im Übrigen lässt sich nicht ausschließen, dass ein Prüfling nach Art 12 Buchst b RL 95/46/EG verlangen kann, dass seine Prüfungsantworten und die Anmerkungen des Prüfers dazu nach einem bestimmten Zeitraum gelöscht werden, dh, dass die Arbeit zerstört wird.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6594/4/2018

12.04.2018
Heft 6594/2018