Rechtsprechung / Sozialversicherungsrecht

Fahrtkostenersatz für Fahrten zum Arzt

Bearbeiterin: Bettina Sabara

ASVG: § 135 Abs 4

OÖGKK Satzung 2011: § 43 Abs 3

Sieht eine Satzung eines Krankenversicherungsträgers (hier: OÖGKK Satzung 2011) vor, dass für die Ermittlung des Fahrtkostenersatzes bei Inanspruchnahme ärztlicher Hilfe im Sinn einer Pauschalbetrachtung auf die Entfernung vom Wohnort zur nächstgelegenen medizinischen Einrichtung in Kilometern und nicht auf die konkrete Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln abgestellt wird, ist dies mit § 135 Abs 4 ASVG vereinbar, wonach bei der Festsetzung des Kostenersatzes auf die örtlichen Verhältnisse und auf den dem Versicherten für sich bzw seinen Angehörigen bei Benutzung des billigsten öffentlichen Verkehrsmittels erwachsenden Reisekostenaufwand Bedacht zu nehmen ist. Somit ist es mit den Anforderungen des Gesetzes auch vereinbar, wenn die Satzung für weniger als 20 km gar keinen Kostenersatz vorsieht.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6557/14/2017

20.07.2017
Heft 6557/2017