Fälle aus der Praxis

Fallbeispiele zu Umgründungen: Die Verschmelzung

Gastbeitrag: Mag. Erich Wolf

Praxisbeispiele und Vermeidung von schmerzhaften Fehlern

Im Rahmen dieser Serie "Fallbeispiele zu Umgründungen" werden konkrete Bilanzierungsbeispiele aus der betrieblichen Alltagspraxis behandelt. Den Anfang macht - wie sollte es anders sein - Art I, die Verschmelzung.

Eine Verschmelzung ist die Übertragung des gesamten Vermögens von einer auf eine andere Kapitalgesellschaft - unter Ausschluss der Abwicklung, dh, die strengen Liquidationsbestimmungen im Gesellschaftsrecht bei der untergehenden Gesellschaft sind nicht anzuwenden. Die Verschmelzung ist somit eine Form der Vereinigung von Kapitalgesellschaften. Die Verschmelzung durch Aufnahme1 kommt in der Praxis in der weitaus überwiegenden Anzahl vor und dabei wiederum ist die Konzernverschmelzung mit Abstand die zumeist gewählte Form der Verschmelzung.2 Die gesellschaftsrechtlichen Regeln finden sich im Aktiengesetz und im Gesetz über Gesellschaften mit beschränkter Haftung.3

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWP 2019/8

01.04.2019
Heft 2/2019
Autor/in
Erich Wolf

Mag. Erich Wolf ist selbständiger Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Universitätslektor in Wien. Zudem ist er Prüfungskommissär der Steuerberaterprüfung, Qualitätsprüfer, allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger und im Fachsenat für Steuerrecht der Kammer der Wirtschaftstreuhänder tätig.