Rechtsprechung / Sozialversicherungsrecht

Gewährung einer Alterspension nach Berufsunfähigkeitspension

Bearbeiter: Manfred Lindmayr

APG: § 5 Abs 3

Bezieht ein Versicherter bereits vor Erreichung des Regelpensionsalters eine gesetzliche Pension (hier: Berufsunfähigkeitspension), kommt es gemäß § 5 Abs 2 APG zu einer Verringerung der Pensionshöhe im Ausmaß von grundsätzlich 0,35 % für jeden Monat des früheren Pensionsantritts. Wird diese Pension bis zum Erreichen des gesetzlichen Regelpensionsalters bezogen, gilt der Abschlag gemäß § 5 Abs 3 APG in unveränderter Höhe in der Folge auch für die Alterspension und mindert auch diese Pensionsleistung entsprechend. Steht jedoch die Pension aus dem Versicherungsfall der geminderten Arbeitsfähigkeit abschlagsfrei zu, dann vermindert sich auch die daran anschließende, nach Erreichung des Regelpensionsalters in Anspruch genommene Alterspension nicht.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6573/10/2017

09.11.2017
Heft 6573/2017