Rechtsprechung / Familienrecht

Gewaltschutzverfügung wegen einmaliger Tätlichkeit, Relevanz einer Verzeihung

Bearbeiter: Wolfgang Kolmasch

EO: § 382b, § 382e

Schon ein einmaliges gewalttätiges Verhalten rechtfertigt die Erlassung einer Gewaltschutzverfügung nach § 382b oder § 382e EO, wenn es nicht völlig unbedeutend ist.

Die Relevanz einer Verzeihung für die Gewaltschutzverfügung bleibt offen. Aus dem Umstand allein, dass die Parteien nach der Tätlichkeit Geschlechtsverkehr hatten, ist noch keine Verzeihung abzuleiten.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2018/158

20.03.2018
Heft 5/2018