Rechtsprechung / Arbeitsrecht

Grenzüberschreitende Entsendung von arbeitnehmerähnlich beschäftigten Personen

Bearbeiter: Manfred Lindmayr

AVRAG: § 7d Abs 1, § 7i Abs 4 Z 1 idF vor BGBl I 2016/44

Gemäß § 7d Abs 1 AVRAG idF vor BGBl I 2016/44 haben Arbeitgeber während des Zeitraums der Entsendung von Arbeitnehmern nach Österreich bestimmte Lohnunterlagen in deutscher Sprache am Arbeitsort (Einsatzort) bereitzuhalten, auch wenn die Beschäftigung des einzelnen Arbeitnehmers in Österreich früher geendet hat. Sowohl diese Bestimmung als auch die Sanktionsnorm (§ 7i Abs 4 Z 1 AVRAG) stellen darauf ab, dass näher bezeichnete Unterlagen eines nach Österreich zur Arbeitsleistung entsendeten "Arbeitnehmers" nicht bereit gehalten wurden. Das AVRAG enthält zwar keine Legaldefinition des Begriffs Arbeitnehmer, definiert aber in § 1 AVRAG den Geltungsbereich dieses Gesetzes mit "Arbeitsverhältnissen, die auf einem privatrechtlichen Vertrag beruhen". Ob ein privatrechtliches Arbeitsverhältnis vorliegt, ist daher nach § 1151 Abs 1 ABGB zu bestimmen, "arbeitnehmerähnliche" Personen sind von den hier maßgebenden Bestimmungen des AVRAG nicht erfasst.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6563/7/2017

31.08.2017
Heft 6563/2017