Rechtsprechung / Exekutionsrecht

Haftung für falsches Schätzgutachten im Zwangsversteigerungsverfahren

Bearbeiter: Wolfgang Kolmasch

EO: § 141 Abs 5

ABGB: § 1299, § 1311

Wenn der Sachverständige das Versteigerungsobjekt im Schätzungsgutachten schuldhaft zu hoch bewertet hat, haftet er dem Ersteher gem § 141 Abs 5 EO für dadurch verursachte Vermögensnachteile. Ersatzfähig ist jedoch lediglich die Differenz zwischen dem Meistbot und dem tatsächlichen, das Meistbot unterschreitenden Verkehrswert. Mangels Rechtswidrigkeitszusammenhangs nicht verlangen kann der Ersteher den Ersatz der Differenz zwischen dem tatsächlichen Meistbot und jenem fiktiven Meistbot, um das er das Objekt bei korrekter Verkehrswertermittlung ersteigern hätte können. Dies gilt auch dann, wenn im Zwangsversteigerungsverfahren ausschließlich der Ersteher als Bieter aufgetreten ist.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2018/97

20.02.2018
Heft 3/2018