Rechtsprechung / Handelsvertreterrecht

HVertrG: Kein Ausgleichsanspruch bei schuldhafter Nichtabfuhr von Verkaufserlösen

Bearbeiter: Manfred Lindmayr

HVertrG: § 24 Abs 3 Z 2

Nach § 24 Abs 1 HVertrG 1993 gebührt dem Handelsvertreter unter den dort genannten Voraussetzungen ein angemessener Ausgleichsanspruch. Ein solcher Anspruch besteht aber dann nicht, wenn der Unternehmer das Vertragsverhältnis wegen eines schuldhaften, einen wichtigen Grund nach § 22 HVertrG darstellenden Verhaltens des Handelsvertreters aufgelöst hat (§ 24 Abs 3 Z 2 HVertrG). Unstrittig ist, dass die Verletzung zentraler Vertragspflichten eines Tankstellenpächters, wie die Nicht-Weiterleitung der Erlöse aus dem Treibstoffverkauf, grundsätzlich zur vorzeitigen Auflösung berechtigt.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6571/12/2017

27.10.2017
Heft 6571/2017