Rechnungswesen

IFRS Goodwill-Bilanzierung: AFRAC-Comment Letter und aktuelle Entwicklungen

WP / StB Mag. Klemens Eiter / Markus Patloch-Kofler, MSc (WU) BSc (WU)

Das International Accounting Standards Board (IASB) hat am 19. 3. 2020 das Diskussionspapier "DP/2020/1 Business Combinations Disclosures, Goodwill and Impairment" veröffentlicht, das neben neuen Angaben zu Unternehmenszusammenschlüssen va eine Diskussion des "Impairment-Only"-Ansatzes zur bilanziellen Behandlung eines Geschäfts- oder Firmenwertes (Goodwill) beinhaltet. Wie die Diskussion mit einem IASB Member im Rahmen der IASB@EFRAC@AFRAC Veranstaltung gezeigt hat, ist es erklärtes Ziel des IASB, zu ergründen, ob es überzeugende Evidenz gibt, welche die Änderung des Standards rechtfertigt.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2021/13

02.03.2021
Heft 2/2021
Autor/in
Markus Patloch-Kofler

Dr. Markus Patloch-Kofler, MSc (WU) BSc (WU) ist als Universitätsassistent (post doc) an der Wirtschaftsuniversität Wien in der Abteilung Unternehmensrechnung und Revision und im Bereich Unternehmensbewertung der BDO Austria GmbH tätig.

Publikationen:
Patloch-Kofler/Roider, Impairment-Only oder Amortization? - Eine Glaubensfrage im Lichte des IASB-Discussion Paper, RWZ 2020/30 (9); Patloch-Kofler/Schmitzer, Die implizite Marktrendite in Krisenzeiten, RWZ 2020/30 (5); Bertl/Kasapovic/Patloch-Kofler, Der Liquidationswert als Bewertungsuntergrenze, RWZ 2018/28 (3).

Klemens Eiter

WP/StB Mag. Klemens Eiter ist Partner und Leiter Competence Center Rechnungslegung der BDO Austria GmbH mit langjähriger Praxis in der IFRS Beratung und Prüfung von international tätigen Konzernen. Er ist Mitglied des AFRAC und des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der KSW.