Rechnungswesen

Internationaler Rundblick

Romuald Bertl / Werner Gedlicka

Am 12. 3. 2002 wurde nun der Vorschlag für eine Verordnung betreffend die Anwendung internationaler Rechnungslegungsgrundsätze (KOM [2001] 80) - jedoch mit einigen wesentlichen Abweichungen zur ursprünglichen Entwurfsfassung - vom Europäischen Parlament endgültig beschlossen.

Wie bereits in früheren Ausgaben berichtet, sollen nach den grundsätzlichen Bestimmungen alle auf einem geregelten Markt gehandelten EU-Unternehmen, um zum Handel auf einem geregelten Markt zugelassen zu werden, verpflichtet werden, spätestens ab dem Jahr 2005 ihre konsolidierten Abschlüsse gemäß den (nach dem in der Verordnung vorgesehenen Verfahren zugelassenen) IAS aufzustellen. Den Mitgliedstaaten steht es dabei frei, den nichtbörsenotierten Unternehmen vorzuschreiben oder zu gestatten, ihre (Jahres-)Abschlüsse nach den gleichen Rechnungslegungsgrundsätzen zu veröffentlichen. Eine Anwendung der IAS auch für Einzelabschlüsse kann ebenso vorgesehen werden. Entsprechend einem Abänderungsantrag ist für Unternehmen, die sowohl in der Europäischen Union als auch außerhalb an einer Börse notieren und bereits international anerkannte Rechnungslegungsvorschriften anwenden (d.h. insbesondere nach amerikanischen Rechnungslegungsgrundsätzen [US-GAAP] aufstellen), die Übergangsfrist zur verpflichtenden, erstmaligen Aufstellung ihres Konzernabschlusses nach IAS bis zum Jahr 2007 verlängert worden. (Dieselbe Verlängerung gilt auch für Unternehmen, die am Kapitalmarkt nur zur Emission von Schuldverschreibungen auftreten.) Für EU-Unternehmen, die ein Public Offering erst vorbereiten, wurde die erwähnte Verpflichtung letztlich noch nicht vorgesehen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2002/34

20.04.2002
Heft 4/2002
Autor/in
Werner Gedlicka

Dr. Werner Gedlicka ist Wirtschaftsprüfer, Generalsekretär des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer und leitender Mitarbeiter einer internationalen Wirtschaftsprüfungskanzlei.

Romuald Bertl

o.Univ.-Prof. Dr. Romuald Bertl ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Vorstand des Instituts für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen an der Wirtschaftsuniversität Wien, Präsident des Rechnungslegungsbeirates des AFRAC und Leiter des Fachsenats für Betriebswirtschaft der KSW. Autor zahlreicher Fachpublikationen.