Rechnungswesen / Rechnungswesen-Lexikon

Investment Property in der Internationalen Rechnungslegung

Romuald Bertl / Christoph Fröhlich

Die IFRS unterscheiden im Bereich von Immobilien zwischen Sachanlagen (Property, Plant and Equipment) und als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien (Investment Property). Für Investment Property besteht mit IAS 40 ein eigener Standard, der die Bilanzierung und den Ausweis regelt.

Für den Jahresabschlussadressaten wird durch die gesonderte Bilanzierung des Investment Property das nicht betriebsnotwendige Immobilienvermögen eines Unternehmens ersichtlich. Dieses Vermögen ist dadurch gekennzeichnet, dass es - trotz der grundsätzlichen langfristigen Behalteabsicht - kurzfristig veräußert werden könnte und dass die Erträge und Aufwendungen losgelöst von den übrigen betrieblichen Aktivitäten des Unternehmens anfallen. Durch die getrennte Darstellung im Jahresabschluss ist auch eine gesonderte Beurteilung durch den Leser des Jahresabschlusses möglich; die Erträge aus dem Investment Property können rein auf dieses Vermögen bezogen werden, ebenso ist es möglich, das operative Ergebnis in Relation zum betrieblich notwendigen Anlagevermögen zu betrachten. Somit wird auch der Vergleich mit anderen Unternehmen derselben Branche erleichtert, die mehr oder weniger nicht betriebsnotwendiges Vermögen aufweisen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2007/44

19.05.2007
Heft 5/2007
Autor/in
Christoph Fröhlich

FH.-Doz. Dr. Christoph Fröhlich, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, CPA, war langjähriger Assistent am Institut für Unternehmensrechnung und Revision und über 13 Jahre mit Schwerpunkt Konzernrechnungslegung und Internationale Rechnungslegung in einer internationalen Prüfungsgesellschaft beschäftigt. Zur Zeit ist er Mitglied der Prüfstelle bei der Österreichischen Prüfstelle für Rechnungslegung. Seit vielen Jahren hält er Lehrveranstaltungen zu den Themen Konsolidierung, Konzernrechnungslegung nach IFRS und Konzernabschluss. Sein Buch „Praxis der Konzernrechnungslegung“ zählt zu den Standardwerken auf diesem Gebiet.

Romuald Bertl

o.Univ.-Prof. Dr. Romuald Bertl ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Vorstand des Instituts für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen an der Wirtschaftsuniversität Wien, Präsident des Rechnungslegungsbeirates des AFRAC und Leiter des Fachsenats für Betriebswirtschaft der KSW. Autor zahlreicher Fachpublikationen.