Wirtschaftsrecht / Judikatur / Gesellschaftsrecht

Keine Haftung der Tochter- für die Muttergesellschaft

Bearbeiterinnen: Sabine Kriwanek / Barbara Tuma

AktG: §§ 15, 48

Im vorliegenden Fall hatten die Kl Aktien der Muttergesellschaft erworben; infolge Malversationen bei der Muttergesellschaft verloren die Aktien massiv an Wert und die Kl machen nun Schadenersatzansprüche gegen die Tochtergesellschaft geltend. Ein Haftungsdurchgriff auf die Tochtergesellschaft kommt jedoch nicht bereits allein aufgrund der Tatsache in Betracht, dass die Muttergesellschaft Alleingesellschafterin und einzige Vermögensgeberin der Tochtergesellschaft ist. Weshalb sich aus der Tatsache, dass das gesamte Vermögen der Tochter- von der Muttergesellschaft stammt, ein rechtswidriges und schuldhaftes Verhalten ergeben sollte, das Voraussetzung eines jeglichen Durchgriffs wäre, lässt die außerordentliche Revision hier offen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2018/21

25.01.2018
Heft 1/2018