Rechtsprechung / Arbeitsrecht

Keine Sozialwidrigkeit einer Kündigung trotz drohender Gehaltseinbuße von 25 %

Bearbeiter: Manfred Lindmayr

ArbVG: § 105 Abs 3 Z 2

Der Kläger bekämpft seine Kündigung durch den Arbeitgeber mit dem Argument der Sozialwidrigkeit. Er war im Verkauf eines internationalen Konzerns tätig, der Softwarelösungen für Unternehmen in Zentral- und Osteuropa anbietet. Sein Einkommen im Jahr der Kündigung betrug wegen einmaliger, ungewöhnlich hoher Provisionen rund € 240.000,-. Ein derartiges Einkommen würde der Kläger auch bei seinem bisherigen Arbeitgeber in Zukunft nicht regelmäßig erzielen können, vielmehr wäre ein Jahreseinkommen von um die € 180.000,- brutto zu erwarten. In den fünf Jahren davor erhielt der Kläger Bruttobezüge zwischen € 141.705,- und € 185.374,- jährlich. Nach Aussagen des Sachverständigen hätte der Kläger innerhalb von 6 Monaten ab Ende des Dienstverhältnisses wieder einen vergleichbaren Arbeitsplatz im Vertrieb in Unternehmen der IT-Branche mit einem Jahresbezug von ungefähr € 180.000,- finden können.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6589/8/2018

08.03.2018
Heft 6589/2018