Literaturübersicht / Schuldrecht

Klever/Schwamberger, Transportkostenvorschuss und Kosten der Mangelerhebung - Überlegungen aus Anlass der Neuerungen im deutschen Gewährleistungsrecht, wbl 2018, 357.

Bearbeiter: Wolfgang Kolmasch

Aus Anlass der jüngst erfolgten Novellierung des deutschen Gewährleistungsrechts befassen sich die Autoren mit der Frage, von wem Transport- und Untersuchungskosten bei Verbrauchergeschäften nach dem österreichischen Gewährleistungsrecht zu tragen sind. Ihrer Auffassung nach fallen die Kosten des Transports der mangelhaften Sache unabhängig vom Nacherfüllungsort dem Unternehmer zur Last. Gleiches gelte für Untersuchungskosten zur Mangelerhebung, sofern tatsächlich ein Mangel vorliegt. Vom Verbraucher aufgewendete Kosten habe der Unternehmer daher verschuldensunabhängig zu ersetzen. Einen Vorschuss könne der Verbraucher aber nur auf schadenersatzrechtlicher Grundlage verlangen. Bestätige sich der Verdacht eines Mangels nicht, würden die Untersuchungskosten jenen Teil belasten, der sie aufgewendet hat. Eine Abwälzung von Untersuchungskosten des Unternehmers auf den Verbraucher durch Vertrag sei in diesem Fall jedoch grundsätzlich denkbar.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2018/500

08.08.2018
Heft 13/2018