Artikelrundschau / Steuerrecht

Knechtl, Ist das Pendlerpauschale mit den tatsächlichen Kosten begrenzt? SWK 2018, 798

Bearbeiterin: Bettina Sabara

Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz sind bei größeren Entfernungen mit dem Pendlerpauschale abgegolten. Je nach Wahl des Verkehrsmittels werden mit dem Pendlerpauschale die Kosten abgedeckt, übertroffen oder nicht einmal ansatzweise erreicht. Fraglich ist, ob in jenen Fällen, in denen der Ansatz des Pendlerpauschales zu fiktiven Werbungskosten führt, die Höhe des Pendlerpauschales nicht mit dem gesetzlichen Pauschalbetrag, sondern mit den tatsächlichen Kosten zu begrenzen ist. Nach Ansicht Knechtls ist das Ergebnis des Gesetzgebers, wenn er aus Vereinfachungsgründen eine Pauschalierung vorsieht und Sachverhalte nicht nach den tatsächlichen Gegebenheiten behandelt, auch dann zu akzeptieren, wenn es den Fiskus benachteiligt. Es bestehe keine Nachforschungspflicht des Arbeitgebers hinsichtlich der Höhe der Kosten für die Fahrten zum Arbeitsplatz oder hinsichtlich der Art und Weise, wie der Arbeitnehmer zum Arbeitsplatz kommt.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6611/19/2018

17.08.2018
Heft 6611/2018