Rechtsprechung / Sozialversicherungsrecht

Krankengeld: Keine Einbeziehung von Folgeprovisionen in die Bemessungsgrundlage

Bearbeiter: Manfred Lindmayr

ASVG: § 125, § 143a

Folgeprovisionen, die ein Außendienstmitarbeiter während seines Krankenstandes für Versicherungsverträge erhält, die er vor dem Beginn seiner Arbeitsunfähigkeit abgeschlossen (vermittelt) hat, gelten vorbehaltlich der Ausführung des Versicherungsvertrags bereits mit dessen Abschluss als verdient und somit als Entgelt für früher erbrachte Leistungen. Sie sind daher in jenem Monat, für den sie ausbezahlt werden, nicht als Arbeitsverdienst iSd § 125 Abs 1 ASVG anzusehen und daher nicht in die Bemessungsgrundlage für die Berechnung des Anspruchs auf Krankengeld - und darauf aufbauend in die Bemessungsgrundlage für das Rehabilitationsgeld - einzurechnen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6596/12/2018

26.04.2018
Heft 6596/2018