Rechtsprechung / Arbeitsrecht

KV-Einstufung von Installateuren auf Grundlage des Arbeitsvertrages

Bearbeiterin: Bettina Sabara

KV-eisen- und metallverarbeitendes Gewerbe/Arbeiter: Art IX

ArbVG: § 3

Enthält ein Arbeitsvertrag eine konkrete Regelung hinsichtlich der Einstufung eines Arbeiters in eine bestimmte Lohngruppe eines Kollektivvertrages und wird ein dieser Einstufung entsprechendes Arbeitsentgelt vereinbart, so ist der Lohn auf Basis des Arbeitsvertrages auszuzahlen (hier: arbeitsvertragliche Vereinbarung eines Facharbeiterlohnes nach dem KV-eisen- und metallverarbeitendes Gewerbe). Zahlt der Arbeitgeber tatsächlich einen geringeren Lohn aus, da er der Ansicht ist, der Arbeiter erfülle nicht die tatsächlichen Fähigkeiten eines Facharbeiters, weshalb er seiner Ansicht nach in eine niedrigere Lohngruppe des Kollektivvertrages einzustufen sei, so ist dies unzulässig, da die Bestimmung über die Einstufung und das auszuzahlende Entgelt im Arbeitsvertrag für den Arbeitnehmer günstiger ist als die vom Arbeitgeber letztlich begehrte Einstufung in eine niedrigere Lohngruppe des Kollektivvertrages; die (ungünstigere) KV-Bestimmung kann aufgrund des Günstigkeitsprinzips daher nicht durchdringen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6566/7/2017

21.09.2017
Heft 6566/2017